Public Health, Versorgungsforschung und HTA

Thesis Topics

Ausschreibung von Magisterarbeiten am Institut für Public Health, Medical Decision Making und HTA

Auf dieser Seite werden ausgeschriebene Magisterarbeitsthemen veröffentlicht. Vergebenen Themen werden z.T. nicht gelöscht, sondern mit dem Hinweis "nicht mehr verfügbar" gekennzeichnet, um Schwerpunkte von Betreuerinnen und Betreuer und Beispiele für Forschungsprojekte aus dem Institut darzustellen, in die Studierende involviert sind bzw. waren.

Suggested Thesis Topics for Master and Bachelor Students

Master

"For Bachelor, Master and Docotoral thesis topics see also UMIT's Moodle student plattform".
 

  • Consideration of Out-of-Pocket Payments in Health Economic Evaluations: An International Assessment.
  • Consideration of the "Hawthorne Effect" in Compliance Research: Literature Review and Methodological Consequences.
  • "Best Available Evidence": Genealogy of the Term; Range of Interpretations; Current Status.
  • Randomized Pragmatic Studies conducted in Germany, Austria, and Switzerland: Status and Conclusions.
  • Comparison of Selected HTA Methods: Austria, Germany, UK (other countries possible).
  • Health Technology Assessment of Public Health Interventions.
  • Personalized Medicine in Breast Cancer.
  • Personalized Medicine in Prostate Cancer.
  • Personalized Medicine in Chronic Myeloid Leukemia.
  • Mercury as a Health Hazard: Evaluation of Data from Environmental Epidemiological Field Studies.
Bachelor
  • Literature review: Climate change and children's health.
Thema: Lebensqualität von Prostatakarzinompatienten – Eine Erhebung an Tiroler Patienten (Nicht mehr verfügbar)

Im Rahmen einer Kooperation den UMIT mit dem Oncotyrol Center for Personalized Cancer Medizine und der Urologie der medizinischen Universität Innsbruck soll eine Studie zur Bestimmung der Lebensqualität von Tiroler Prostatakarzinompatienten durchgeführt werden.

Die Erhebung erfolgt mit Hilfe der elektronischen Version des prostatakarzinomspezifischen Indexfragebogens PORPUS (Patient Oriented Prostate Utility Scale siehe https://ches.at/e-porpus/) an Patienten der Medizinischen Universität Innsbruck. Die Studie soll im Zeitraum vom 01.07.2013 – 31.12.2014 durchgeführt werden. Eine Publikation der Studienergebnisse soll bis zum 31.03.2015 bei einem peer-reviewed Journal auf Englisch eingereicht werden. Details der Studie werden in Zusammenarbeit mit der Urologie im Juli erarbeitet.

Wir suchen ab sofort Studierende, die Interesse hätten, die Studie im Rahmen einer Abschlussarbeit durchzuführen. Die Betreuung der Arbeit erfolgt durch Assist.-Prof. Dr. Nikolai Mühlberger und Univ.-Prof. Dr. Uwe Siebert. Eine Vergütung auf der Basis einer geringfügigen Beschäftigung ist ggf. möglich. 
InteressentenInnen wenden sich bitte an Assist.-Prof. Dr. Nikolai Mühlberger (nikolai.muehlberger@umit.at).

Bewerbungsvoraussetzung ist ein hohes Maß an Engagement und Eigeninitiative. Günstig, aber nicht zwingend erforderlich, wären Vorkenntnisse im Bereich der Psychologie, Medizin oder Public Health und Interesse an empirischer Lebensqualitätsforschung. Ideal wäre, wenn Sie bereits an den im Juli 2013 stattfindenden Planungstreffen teilnehmen könnten um aktiv an der Gestaltung der Studie mitzuwirken.

Thema: Effektivität von Biomarkern in der Zervixkrebsfrüherkennung (Nicht mehr verfügbar)

Im Rahmen einer Kooperation der UMIT mit dem Oncotyrol Center for Personalized Cancer Medizine soll in einem systematischen Review die Effektivität des Einsatzes von Biomarkern in der Zervixkrebsfrüherkennung erhoben werden.

Der Hintergrund hierzu ist, dass in den letzten Jahren verschiedene neue diagnostische Technologien auf den Markt gekommen sind (z.B. Biomarker, HPV-Tests, neue zytologische Verfahren etc.), die in Verbindung mit einer intelligenten Abfolge von Screening und Management die Effektivität des Zervixkrebsscreeningprogramms verbessern könnten.

Es soll mittels systematischer Literaturrecherche, -selektion, und epidemiologischer Datenextraktion die aktuelle Evidenz zur Effektivität von Biomarkern in der Zervixkrebsfrüherkennung erhoben und bewertet werden. Bei Dateneignung ist eine quantitative statistische Auswertung Mittels Metaanalyse für diagnostische Tests anvisiert. Die Studie soll im Zeitraum vom 01.09.2013 – 31.08.2014durchgeführt werden.

Wir suchen ab sofort Studierende, die Interesse hätten, die Studie im Rahmen einer Abschlussarbeit durchzuführen. Die Betreuung der Arbeit erfolgt durch Assist.-Prof. Dr. Gaby Sroczynski und Univ.-Prof. Dr. Uwe Siebert. InteressentenInnen wenden sich bitte an Assist.-Prof. Dr. Gaby Sroczynski (gaby.sroczynski@umit.at).

Bewerbungsvoraussetzung ist ein hohes Maß an Engagement und Eigeninitiative sowie ausreichend Kenntnisse in der englischen Sprache für ein Literaturreview. Günstig, aber nicht zwingend erforderlich, wären Vorkenntnisse im Bereich der Epidemiologie, Health Technology Assessment oder systematischer Review und in quantitativen statistischen Methoden.

Thema: HPV-Infektion und Zervixkrebsentwicklung: systematischer Review (Nicht mehr verfügbar)

Im Rahmen einer Kooperation der UMIT mit dem Oncotyrol Center for Personalized Cancer Medicine soll in einem systematischen Review die aktuelle wissenschaftliche Evidenz zum Verlauf der Zervixkrebsentwicklung durch eine Infektion mit onkogenen Human Papillomaviren (HPV) erstellt werden.

Zervixkarzinome entstehen aus präinvasiven Vorstufen, sogenannten zervikalen intraepithelialen Neoplasien. Die Entwicklung verläuft langsam über mehrere Jahre. Hierbei gilt eine persistierende HPV-Infektion als Hauptrisikofaktor für die Entwicklung von Zervixkrebs und seinen Vorstufen.

Es soll mittels systematischer Literaturrecherche, -selektion, und epidemiologischer Datenextraktion die aktuelle Evidenz zur Zervixkrebsentwicklung (epidemiologische Daten zur HPV-Infektion, Progression zu Läsionen und Krebs) in geimpften und ungeimpften Populationen erhoben und bewertet werden. Die Studie soll im Zeitraum vom 01.09.2013 – 31.08.2014 durchgeführt werden.

Wir suchen ab sofort Studierende, die Interesse hätten, die Studie im Rahmen einer Abschlussarbeit durchzuführen. Die Betreuung der Arbeit erfolgt durch Assist.-Prof. Dr. Gaby Sroczynski und Univ.-Prof. Dr. Uwe Siebert. InteressentenInnen wenden sich bitte an Assist.-Prof. Dr. Gaby Sroczynski (gaby.sroczynski@umit.at).

Bewerbungsvoraussetzung ist ein hohes Maß an Engagement und Eigeninitiative sowie ausreichend Kenntnisse in der englischen Sprache für ein Literaturreview. Günstig, aber nicht zwingend erforderlich, wären Vorkenntnisse im Bereich der Epidemiologie, Health Technology Assessment oder systematischer Review.