Health Care Management

Steckbrief

Abschluss

Mit erfolgreichem Studienabschluss wird der akademische Grad „Bachelor of Science in Business Administration (BSc)“ verliehen.

Teilnehmerzahl

Um eine aktive Wissensvermittlung und –erarbeitung sowie Persönlichkeitsentwicklung und einen engen Kontakt zwischen Lernenden und Lehrenden zu ermöglichen, werden pro Jahr maximal 35 Studierende aufgenommen.

Zulassungskriterien

Voraussetzung für die Zulassung zum Bachelor-Studium „Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen“ ist eine positiv abgeschlossene Matura, ein Abitur oder eine äquivalente Hochschulzulassung.

Dauer/ECTS/Sprache

6 Semester; 180 ECTS-Punkte; Deutsch, Englisch

Zielgruppe

- MaturantInnen / AbiturientInnen welche im Rahmen eines Studiums betriebswirtschaftliche Kenntnisse mit speziellem Fokus auf die Gesundheitswirtschaft erlangen möchten

- Personen, die bereits im Gesundheitsbereich tätig sind und ihr bestehendes Fachwissen durch betriebswirtschaftliche Kenntnisse ergänzen möchten

Ziel

Ziel des Studiums ist eine fundierte betriebswirtschaftliche Ausbildung mit Fokus auf das Gesundheitswesen.

Qualifikationsprofil

Das Gesundheitswesen und die Gesundheitswirtschaft sind Wachstumsbereiche aufgrund der Nachfrageentwicklung durch die demografischen Veränderungen der Gesellschaft und der enormen Wissenszunahme. Der wachsenden Nachfrage und den verbesserten Leistungsmöglichkeiten stehen jedoch knapper werdende finanzielle und personelle Ressourcen gegenüber. Diese herausfordernde Situation erfordert kompetentes Management, das neben den wirtschaftlichen Rationalitäten auch die gesellschaftliche und soziale Bedeutung des Gesundheitswesens berücksichtigt.
Unsere breite betriebswirtschaftliche Ausrichtung des Studiums schafft eine Basis für vielfältige berufliche Tätigkeiten und Weiterqualifizierung. Das Heranziehen betriebswirtschaftlicher Modelle und Konzepte in Gesundheitswesen und Gesundheitswirtschaft erleichtert Ihren beruflichen Einstieg in einer attraktiven und zukunftsorientierten Branche.

Studienorganisation

Das Studium setzt sich aus 40% Präsenzlehrveranstaltungen im Rahmen von drei Blockwochen pro Semester und zu 60% Online- und Selbststudiumsphasen zusammen. Am Ende eines jeden Semesters werden die vermittelten Inhalte im Rahmen einer Integrationswoche miteinander in Beziehung gesetzt. Exkursionen und Projektarbeiten stellen den Praxisbezug sicher. Das Studium schließt mit der Bachelorarbeit und der mündlichen Prüfung ab.

Die Wissenserarbeitung erfolgt im Rahmen von (Online-)Vorlesungen, Seminaren, Projektarbeiten sowie angeleitetem Selbststudium und der Bearbeitung von Aufgabenstellungen.

In den Online-Phasen nutzen die Studierenden eine moderne Online-Lernplattform um sich mit den Inhalten auseinanderzusetzen, mit Studienkollegen und Vortragenden zu kommunizieren und gemeinsam Aufgabenstellungen zu bearbeiten. 

In den Präsenzphasen bieten die Möglichkeit direkter Interaktion, Vertiefung bzw. Diskussion komplexer Inhalte und Vorbereitung auf die darauffolgende Onlinephase.

Studierende werden dabei als „Ko-Produzenten des Wissens“ gesehen, was eine aktive Mitarbeit in allen Lehrveranstaltungen sowohl in den Onlinephasen als auch während der Präsenzzeit erfordert. Neben der Wissensvermittlung und -erarbeitung werden auch persönliche Fähigkeiten (wie lernen, Probleme lösen, präsentieren, diskutieren und kooperieren) gefördert.
In jeder Lehrveranstaltung wird das Wissen während bzw. am Ende des Semesters schriftlich (z.B. Klausur, Hausarbeit, Seminararbeit) und/oder mündlich (z.B. Prüfung, Präsentation mit Diskussion) überprüft und benotet.

Gebühren

Informationen zu den Studiengebühren finden Sie in der Randspalte rechts.