Master Studium Mechatronik

Steckbrief

Abschluss

An Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiums Mechatronik wird der akademische Grad „Diplom-Ingenieurin“ bzw. „Diplom-Ingenieur“, abgekürzt „Dipl.-Ing.“ oder „DI“, verliehen, der international mit dem eines facheinschlägigen „Master of Science“ („MSc“) vergleichbar ist.

Teilnehmerzahl

freier Hochschulzugang; kein Aufnahmeverfahren

Zulassungskriterien

Zulassungsvoraussetzung für das Masterstudium Mechatronik ist der Abschluss eines Bachelorstudiums Mechatronik oder eines anderen gleichwertigen Studiums an einer anerkannten postsekundären Bildungseinrichtung. Allenfalls ist zur Erfüllung der Gleichwertigkeit der Vorbildung die Erbringung ergänzender Prüfungsleistungen erforderlich.

Dauer/ECTS/Sprache

4 Semester Vollzeitstudium; 120 ECTS-Punkte; Deutsch

Zielgruppe

AbsolventInnen eines facheinschlägigen Bachelorstudiengangs, die eine Vertiefung und Spezialisierung Ihrer Kenntnisse in einem forschungsgeleiteten universitären Umfeld anstreben.

Ziel

Die Absolventinnen und Absolventen verfügen über die Kompetenz, ihr Wissen und Verstehen im Bereich der Mechatronik autonom auch bei neuen und unvertrauten Problemstellungen bzw. im Rahmen von Forschungskontexten weiterzuentwickeln. Sie sind in besonderer Weise qualifiziert, in den unterschiedlichsten Bereichen der Mechatronik und den der Mechatronik verwandten Bereichen des Maschinenbaus und der Werkstoffwissenschaften, der Elektrotechnik, der Medizintechnik etc. in Industrie und Gewerbebetrieben anspruchsvolle Aufgaben zu übernehmen. Hier kommen die Vorzüge der Fokussierung der universitären Ausbildung auf Grundlagen- und Methodenkompetenz zum Tragen.

Qualifikationsprofil

Die universitäre forschungsgeleitete Ausbildung im Masterstudium Mechatronik legt die Basis für ein breites Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen im Bereich der Mechatronik von der Planung, Entwicklung und Konstruktion bis zur Produktion, Fertigung und Qualitätssicherung sowie im Consulting. Entsprechend vielfältig sind die Berufsfelder für die Absolventinnen und Absolventen. Typische Berufsfelder sind: (i) Anstellungen bei Industrieunternehmen des Maschinen-, Fahrzeug- und Anlagenbaus, bei Herstellern von elektronischen -, medizintechnischen -, Datenverarbeitungs- und Prozesssteuerungsgeräten sowie in Ingenieurbüros, (ii) selbständige Tätigkeit als Unternehmerin oder Unternehmer sowie als Ingenieurkonsulentin oder Ingenieurkonsulent und (iii) Tätigkeiten in Lehr- und Forschungsinstitutionen. Darüber hinaus sind sie in besonderem Maße auch für ein facheinschlägiges Doktoratsstudium mit dem Ziel, durch selbstständige Forschung zur Weiterentwicklung der technischen Wissenschaften beizutragen, qualifiziert.

Gebühr

Das Studium wird vom Land Tirol gefördert. Die Studiengebühren betragen an der UMIT EUR 363,- pro Semester und Student/in zuzüglich der Beiträge zur Studierendenvertretung der UMIT (StuVe) und der Leopold-Franzens Universität (Österreichische Hochschülerschaft) zuzüglich allfälliger Studiengebühren an der Universität Innsbruck für bestimmte Personengruppen*.

* Anm.: Ordentliche Studierende aus Drittstaaten, die nicht unter die Personengruppenverordnung fallen, auf die kein völkerrechtlicher Vertrag anzuwenden ist und die über eine Aufenthaltsbewilligung gemäß § 64 NAG verfügen, haben einen Studienbeitrag in der Höhe von EUR 726,72 ab dem ersten Semester zu entrichten. Bei diesen Studierenden erhöht sich der Studienbeitrag bei Entrichtung innerhalb der Nachfrist nicht. Stand Wintersemester 2013/14 - bitte beachten Sie die jeweils gültige Regelung.