Health Information Management

Master of Arts

* Start nach Akkreditierung durch die AQ Austria (bereits beantragt).

Qualifikationsprofil

Ziel des Universitätslehrganges (5 Semester, 90 ECTS-Credits) ist es, eine wissenschaftlich orientierte berufsbegleitende Weiterqualifizierung für Aufgaben im Bereich der Gesundheits-IT und des Informationsmanagements im Gesundheitswesen anzubieten.

Die Absolventinnen und Absolventen verfügen über ein vertieftes Wissen des Informationsmanagements im Gesundheitswesen und haben die Fähigkeit, diese methodisch und reflektiert im beruflichen Umfeld anzuwenden. Sie sind damit für leitende Tätigkeiten im Bereich des Informationsmanagements im Gesundheitswesen befähigt.

Zulassungsvoraussetzungen

Abgeschlossenes Hochschulstudium (mind. Bakkalaureat-/Bachelorniveau bzw. Diplom­studium) einer anerkannten in- oder ausländischen postsekundären Bildungs­­­einrichtung in Medizin oder Pflegewissenschaft oder mit technischer, natur­wissenschaftlicher oder sozialwissenschaftlicher Ausrichtung oder einer fach­verwandten Zuordnung mit Gesundheitsbezug. Berufserfahrung wird empfohlen.

Aufnahmegespräch

Die Erfüllung dieser Zulassungsvoraussetzungen bedingt keinen Anspruch auf Zulassung zu ggstl. Universitätslehrgang. Mit jeder Bewerberin bzw. jedem Bewerber findet nach Überprüfung der o.a. Zulassungsvoraussetzungen ein persönliches ca. 30-minütiges Aufnahmegespräch statt, in welchem Vorerfahrungen sowie Motivation überprüft werden. Das Gespräch wird durch die Studien- und Prüfungskommission durchgeführt und protokolliert und  kann persönlich, telefonisch oder online stattfinden. Die Studien- und Prüfungskommission  beschließt anschließend auf Grundlage der eingereichten Bewerbungsunterlagen, ob die Bewerberin/der Bewerber sich aufgrund der nachgewiesenen Qualifikation und der im Aufnahmegespräch dargelegten spezifischen Vorerfahrung und Motivation für das Studium eignet.

Start

Der Universitätslehrgang mit dem Abschluss "Master of Arts" startet nach erfolgter Akkreditierung (diese ist bereits beantragt).

Interessenten können im Herbst 2017 im ULG "Akademische Expertin/Akademische Experte" beginnen und dann nach erfolgter Akkreditierung auf Antrag umsteigen.

Vermittelte Kompetenzen

Als Absolventinnen und Absolventen nach 5 Semestern mit dem Abschluss „Master of Arts“ sind Sie in der Lage:

  1. Prozesse in Gesundheitseinrichtungen sowie auch einrichtungsübergreifend systematisch zu analysieren, zu bewerten sowie eine IT-basierte Unterstützung strategisch zu konzipieren und operativ umzusetzen.
  2. Klinische Dokumentations- und Informationssysteme sowohl einrichtungsbezogen als auch einrichtungsübergreifend zu planen und umzusetzen.
  3. Projekte zur Planung, Analyse, Umsetzung, Evaluation und Betreuung moderner Gesundheitsinformationssysteme zu organisieren und in interdisziplinären Projektteams auch in leitender Position umzusetzen.
  4. In interdisziplinären Teams kompetent, zielorientiert und verantwortungs­bewusst tätig zu sein oder diese zu leiten und dabei Positionen und Ergebnisse professionell zu kommunizieren und Entscheidungen zu argumentieren. 
  5. Gesundheitsrelevante und medizinisch-klinische patientenbezogene Daten systematisch zu erfassen, zu speichern, zu verwalten, aufzubereiten und zielgerichtet mittels adäquater Methoden und Werkzeuge für Fragestellungen der Patientenversorgung oder klinischen Forschung zu analysieren.
  6. Informationssysteme strategisch zu planen und dabei auch Aspekte der Informationssicherheit zu berücksichtigen.
  7. Die Qualität klinischer Dokumentations- und Informationssysteme systematisch zu erheben und weiterzuentwickeln, auch unter Berücksichtigung rechtlicher Grundlagen.
  8. Die Auswirkungen des Einsatzes von Dokumentations- und Informationssystemen kritisch zu evaluieren.
  9. Den internationalen Stand der Forschung zu einem Thema zu suchen, zusammenzufassen, kritisch zu bewerten und zur Lösung praktischer Problemstellungen des Informationsmanagements einzusetzen und über die Erfahrungen dabei reflektieren zu können.
  10. Ein wissenschaftlich ausgerichtetes Projekt systematisch zu konzipieren, methodisch stringent und unter Berücksichtigung guter wissenschaftlicher Praxis durchzuführen und darüber mündlich und schriftlich adäquat und zielgruppengerecht zu berichten.

Curriculum

Das Curriculum dieser 5-semestrigen Variante umfasst vier Semester Vorlesungen sowie eine Master-Arbeit.

Insgesamt sind 13 Module sowie eine Master-Arbeit zu absolvieren. 

Inhalte umfassen unter anderem: Professionelles Projektmanagement, IT-gestütztes Prozessmanagement im Gesundheitswesen, Angewandte Informatik oder Klinische Entscheidungsfindung und Organisation des Gesundheitswesens, IT- und Informationsmanagement im Gesundheitswesen, eHealth und elektronische Gesundheitsakten, Klinische Ordnungssysteme und semantische Interoperabilität, Datenschutz und Informationssicherheit im Gesundheitswesen, Evidenzbasierte Medizinische Informatik und Evaluierung von Informationssystemen, Software Quality Engineering, Clinical Knowledge Discovery und Data Warehousing, Zertifizierung und rechtliche Grundlagen von Medizinsoftware, Aktuelle Themen in der Medizinischen Informatik sowie Wissenschaftliches Arbeiten.

Ein Modul im 1. Semester dient der Angleichung unterschiedlicher Vorkenntnisse, es werden daher zwei Varianten angeboten. Welches Modul zu absolvieren ist, wird im Rahmen der Zulassung festgelegt.

Die Master-Arbeit im 5. Semester umfasst die Konzeption und Durchführung eines wissenschaftlichen Forschungsprojekts. Die Arbeit wird nach Möglichkeit im eigenen beruflichen Umfeld oder im Rahmen eines universitären Forschungsprojekts durchgeführt. Es ist eine schriftliche Masterarbeit zu erstellen und eine mündliche Abschlusspräsentation zu halten. Das Thema des Forschungsprojekts stammt aus den im Unterricht besprochenen Themen. Die Master-Arbeit wird durch eine Betreuerin oder einen Betreuer begleitet.

Berufsbild

Die Universitätslehrgänge qualifizieren Sie für Stellen z. B. als IT-Projektmitarbeiter/in, IT-Projektmanager/in, IT-Prozessexpertin bzw. IT-Prozessexperten, Stabstelle Pflegeinformatik, Stabstelle Dokumentation und IT, Stabstelle IT-Organisationsentwicklung, IT-Mitarbeiter/in im klinischen Bereich, Datenmanager/in, Key User/in, Produktmanager/in, IT-Berater/in, klinischer IT-Beauftragter/klinische IT-Beauftragte, IT-Systembetreuer/in, IT-Trainer/in, Anwendungsspezialist/in, IT-Anwendungsmanager/in, Produktmanager/in, Vertriebsmitarbeiter/in, KIS-Betreuer/in, Healthcare Consultant, IT Client Support Mitarbeiter/in, IT-Berater/in oder Clinical Data Analyst.

Als Absolventinnen und Absolventen können Sie – je nach beruflicher Vorqualifikation und gewählter Variante – zum Beispiel folgende IT-bezogene Aufgaben übernehmen:

  • Analyse, Konzeption und Optimierung von Prozessen in Gesundeinheitseinrichtungen, z. B. im Rahmen des Qualitäts- und Prozessmanagements;
  • Konzeption von IT-basierten Lösungen, z. B. Erstellung von Lösungskonzepten, IT-Strategieerstellung, Entwicklung von Dokumentationskonzepten;
  • Auswahl und Einführung von IT-basierten Lösungen, z. B. Durchführung von Anforderungs- und Prozessanalysen, Auswahlverfahren und Ausschreibungen, Einführungen und Evaluationen;
  • Aufbau und Pflege von Dokumentations- und Ordnungssystemen;
  • Vertrieb von IT-basierten Lösungen, z. B. Produktmanagement, Beratung von Gesundheitseinrichtungen;
  • Betreuung von IT-basierten Lösungen, z. B. IT-Anwendungsbetreuung, IT-Schulung und IT-Support;
  • Evaluierung von IT-basierten Lösungen, z. B. Hinblick auf Akzeptanz, Nutzen und Kosten;
  • Tätigkeit im IT-Management, z. B. als Projektleitung, IT-Abteilungsleitung, IT-Leitung, Chief Information Officer;
  • Tätigkeiten in Datenintegration, Datenmanagement und Datenauswertung im Rahmen von klinischen Studien, Mitwirkung bei Aufbau und Auswertung multizentrischer klinischer Register oder Studienregister;
  • Mitwirkung an Sekundäranalysen von klinischen Daten für Qualitätsmanagement und Forschung;
  • Mitarbeit in Forschungsprojekten, z. B. Konzeption, Implementierung und Evaluation innovativer IT-Anwendungen für die Patientenversorgung.

Mögliche Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sind Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Unternehmen der Softwareindustrie, Beratungsunternehmen, Forschungseinrichtungen, Sozialversicherungen, Krankenkassen sowie öffentliche Einrichtungen.

Berufsaussichten

Die Berufsaussichten sind in allen Berufen, welche sich mit dem IT-Einsatz im Gesundheitswesen beschäftigen, seit langem gut bis sehr gut. Der Bedarf an Fachkräften im Bereich Health Information Management wird voraussichtlich weiter steigen. Dies wird auch von der „Initiative  für qualifizierten IT-Nachwuchs in der Gesundheitswirtschaft“ (INIT-G) des Berufsverbandes Gesundheits-IT betont, welche von namhaften Institutionen und Fachgesellschaften unterstützt wird.

Bitte beachten Sie auch die "Statements aus der Praxis".

Weiterführende Promotionsmöglichkeit

Absolventinnen und Absolventen des 5-semestrigen Universitätslehrgangs mit dem Abschluss „Master of Arts“ können sich für das Promotionsstudium „Gesundheitsinformationssysteme“ an der UMIT bewerben. Hierbei sind vor Promotionsbeginn individuelle Auflagen zu erfüllen. Bei Interesse beraten wir Sie gerne frühzeitig!